EFH Langendorf 


2010-2011

Das Grundstück befindet sich inmitten eines Einfamilienhausquartier, an einem nach Süden abfallenden Hang. Der Massivbau mit seinen unregelmässigen gesetzten Fenstern und grossen Wandflächen ist treppenförmig in den Hang eingelassen. Der Dunkelgraue Aussenanstrich verbindet sich mit dem Grün der Umgebung und wirkt neutral und selbstverständlich. Es resultiert der Ausdruck eines homogenen, kompakten und zurückhaltenden Volumens.
Das Wohngeschoss ist gegenüber dem Untergeschoss und der Garage verschoben und bildet so gegen Osten einen dem Hauseingang vorgelagerten gedeckten Aussenraum. Die Verschiebung widerspiegelt die horizontale Schichtung der Geschosse. Das Entrée ist die räumliche Verbindung zwischen dem Vorfahrtsbereich und der besonnten Gartenebene und thematisiert dessen Niveausprung. Angegliedert an diese Ebene sind die Tagesräume wie Wohnen, Küche mit Essbereich, Büro und gedeckter Aussenbereich. Das Obergeschoss dient primär als Schlafgeschoss, welches südlich in der Verlängerung des Korridors eine Bibliothek aufnimmt. Das strassenseitige Fensterband nach Süden hin schafft eine Sichtpassage in den Alpenraum, welche die Lesepausen zum Genuss machen.
Die Verwendung der Materialien zeigt sich klar und präzise: dunkle Holzböden, weisse Wände oder Schrankeinbauten aus weissem lackiertem MDF und hinein gestellte Möbel aus dunkelgrauen lackiertem MDF.